Die wichtigsten Begriffe der Onlinewelt

Online-und Website Begriffe

Immer wieder stolpern meine Kundinnen über dieselben Begriffe. Auch einige meiner Workshops starten ich gerne erst einmal mit ein paar grundsätzlichen Begriffen, die im allgemeinen Sprachgebrauch oftmals falsch eingesetzt werden (z.B. das Wort Homepage bezeichnet lediglich die Startseite. Mehr nicht). 

Irgendwie schien es mir sinnvoll, die Begriffe einfach mal zu sammeln und online zu stellen. 

Und wenn du hierzu Fragen hast, oder weitere Begriffe vorschlagen möchtest, schreib mir dies gerne in die Kommentare. 

Wichtige Website-Begriffe kurz erklärt

Ads

= Advertising = Werbeanzeigen

Es gibt zwei Optionen:

  1. Bezahlte Werbung. Jede Art von
    Werbeanzeigen, für die der Auftraggeber
    Geld bezahlen muss
  2. unbezahlte Werbung ist jede Aktivität, die
    auf das Marketing einzahlen soll, aber
    kostenfrei ist. Auch das eigene Design usw.
    zählen hier dazu

Ads sind jedoch im allgemeinen Sprachgebrauch meist bezahlte Anzeigen. 

Affiliate Marketing

Affiliates sind Partner, die auf ihren Websites, die Produkte/Dienstleistungen anderer Unternehmen bewerben und hierfür eine Provision erhalten.

Anker

Ein Anker ist eine Sprungmarke auf einer Unterseite deiner Website. Wenn du verschiedene Inhalte auf einer Seite hast, und deinen Nutzer (z.B. durch klick auf einen Link) auf eine bestimmte Stelle auf der Seite springen lassen möchtest, damit er/sie nicht manuell srcollen muss, dann setzt du hierfür einen Anker. 

BLOG

Online-Journal, in dem ein Blogger (der Autor der dort verfassten Artikel) in regelmäßigen Abständen Beiträge schreibt. Meist werden in der Ich- Perspektive eigene Gedanken und Ansichten veröffentlicht.
Auch Kommentare der Leser sind möglich.

Content

Content sind alle Inhalte deiner Website. Videos,  Bilder, Texte, die Interesse wecken sollen ohne  dass zwingend eine Marke erkennbar ist.
Ziel ist es, dass diese Inhalte Aufmerksamkeit wecken und geteilt werden.

Domain

Bei der Domain handelt es sich um einen weltweit eindeutigen Name deiner Website. Deine persönliche www.-Adresse. 
Am besten buchst du diese beim gleichen Hoster, bei dem du auch deinen Webspace für deine Webseite buchst

Freebie

Um Newsletter-Abonennten zu gewinnen,  werben viele Anbieter mit freebies (z.B.  Checklisten, gratis e-books).
Diese erhalten die Empfänger (automatisch)  nachdem sie sich in die Newsletter-Liste eingetragen haben.

Header & Footer

= Kopfzeile & Fußzeile
Eine Internetseite teilt sich grob in drei Bereiche ein: Header, den  Body (Hauptteil) und den Footer.
Im Header sind meist Logo und Hauptmenüzu finden. Im Footer stehen meist Kontaktinformationen, das Impressum und gesetzlich vorgeschriebene Angaben.
Es steht dir aber natürlich frei, was du dort platzieren möchtest. 

 

Hosting

Ein Webhoster stellt dir seinen Webspace (Speicherplatz für deine Website) zur Verfügung. Solltest du noch keine Domain gesichert haben, kannst du das am besten bei deinem Website-Hoster tun. Dies ist aber kein Muss. Oft besitzt man bereits einige Domains, die sich auch von anderen Anbietern problemlos mit deiner Seite verknüpfen lassen.
Bei Baukasten Websites ist das Hosting i.d.R. inklusive und du musst dich nicht weiter um das Thema kümmern. Auch eine gratis Domain ist oft mit dabei. 

Landingpage

Eine Landingpage ist einfach nur eine Seite, auf der ein Besucher landet (landing). Dies kann die Homepage (Startseite) oder eine Unterseite sein, die für bestimmte  Schlüsselwörter (Keywords) optimiert wurde  und eine bestimmte Personengruppe ansprechen soll.

Auch eine Salespage ist einfach nur eine Landingpage, auf der etwas verkauft werden soll. Nicht mehr und nicht weniger. 

Gute Landingpages haben meist einen klaren CTA-button (Call-to-Action), d. h. eine Handlungsaufforderung (z.B. Newsletter abonnieren, Kurs kaufen).

Oft wird die Navigation bei LPs ausgeblendet.

Navigation (Menü)

Durch eine gute Navigation (Menüführung) kann der Nutzer problemlos einer Website folgen und in kurzer Zeit das finden, was er sucht. Die Navigation sollte einfach, übersichtlich und verständlich sein. Sonst kann er das eben beschriebene nämlich leider nicht.

Deshalb sehe es als absolutes Herzstück und als 1. Aufgabe deiner Website Planung, eine gute Navigation zu finden. Mehr als 5-7 Punkte empfehlen wir hier nicht. Auch eine 2. Ebene ist oft nicht notwendig. 

Die Kunst liegt in der Kürze. Weniger ist mehr! Deine User sollen doch schnell finden, was sie suchen, oder? 

 

Netzwerke

Netzwerke dienen als (Austauschs)plattform für unterschiedliche Zwecke wie z.B. Kundengewinnung oder Wissenstransfer.

Tlw. kostenpflichtig bieten sie einen  vertraulichen Rahmen zwischen “Gleichgesinnten”.

Newsletter

Meist automatisch versendete Mail an bestimmte Empfängergruppe, die dem Erhalt zugestimmt hat (double opt in). Er informiert über Neuigkeiten des Versenders wie z.B. aktuelle  Blogbeiträge oder neue Produkte.

Onepager

Website, die aus einer einzigen Seite ohne Unterseiten/Kategorien besteht.
Die Navigation erfolgt durch Scrollen oder Sprungmarken(Anker). Eine Menüleiste ist meist
trotzdem vorhanden. Onepager eignen sich vor allem für kleine Unternehmen oder als Landingpages für klar abgegrenzte Kampagnen.

Open Source Software

Code, der offen zugänglich ist. So kann die jeweilige Software (wie z.B. WordPress) von jedem genutzt, kopiert, ergänzt und verteilt werden.

Pagebuilder

Ein Pagebuilder vereinfacht dir die Websiteerstellung sehr. Die typischen Baukasten-Websites sind ebenfalls Pagebuilder, aber auch WordPress hat hier eine große Auswahl an solchen “Systemen”, mit denen du sehr einfach deine Website erstellen kannst. Du siehst links meist Elemente, die du einfach in das finale Layout (das du rechts in Echtzeit siehst) hineinziehen kannst

Plug-In

Plug-Ins sind Komponenten, die eine andere Software um bestimmte Funktionen erweitert. Sie sind kleine Erweiterungen, die bereits bestehende Funktionen ergänzen. Im allgemeinen Sprachgebrauch nennt man sie auch gerne mal Add-Ons (auch wenn das eigentlich nur kleine Browsererweiterungen sind).

Ein bei WordPress sehr häufig verwendetes Plugin ist z.B. YOAST um das Thema SEO übersichtlicher zu gestalten. 

Reiter (Tab)

Ein Reiter ist eine Registerkarte. Der Reiter ist auch unter dem Namen Tab bekannt. Dabei handelt es sich um Elemente, mit denen man nicht eine komplette Seite wechselt, sondern nur auf einen bestimmten Bereich auf einer Seite springt. Meist sind diese Inhalte in einer Art fixen Box zu finden. 

Außerhalb einer Website ist der Tab meist als Browser-Tab zu finden. Also alle einzelnen Seiten, die du separat geöffnet hast. 

Themes

Verschiedene Designelemente, wie das Layout, die Typografie, Farben aber auch Icons und Buttons ergeben einen Gesamtlook. Sie werden dazu verwendet die Optik einer Benutzeroberfläche zu gestalten. Wenn du also eine neue Website möchtest, kannst du dir vorher ein Theme herunterladen/kaufen und hast so eine Designvorlage, deren Inhalte du einfach nur noch gegen deine austauschen musst. 

Sidebar

= Seitenleiste. Vertikalen Bereich neben dem Hauptinhalt einer Website. Dort werden meist Zusatzinformationen wie News oder Links aufgezeigt. Früher war dort der Bereich “Aktuelles”. Heute werden die Sidebars kaum mehr genutzt.

Sticky buttons

Vielleicht möchtest du kleine Social Media icons auf allen Unterseiten immer sichtbar haben? Das ist z.B. über sticky buttons möglich

Social Media

Alle digitalen Technologien und Medien, über die Nutzer miteinander kommunizieren und Inhalte austauschen können (z.B. BLOGS, soziale Netzwerke wie Instagram, berufliche Netzwerke wie XING).
Pinterest sieht sich selbst übrigens NICHT als
Social Media, sondern ist eher eine Suchmaschine für Bilder. 

SEO / SEA / SEM

SEO= Search Engine Optimization/ Suchmaschinenoptimierung. Mit SEO möchte man die Auffindbarkeit in Suchmaschinen verbessern. Das Ziel sollte es sein, bei Eingabe deiner Marke/ deines Namens/ deines Themas ganz oben in den Suchergebnisse zu erscheinen.

SEO sind alle Maßnahmen, die dabei helfen, die Sichtbarkeit einer Website für eine Suchmaschine (wie google) zu erhöhen.
Z.B. sinnvolle Überschriften, Bildnamen und Beschreibungen auf deiner Website.

Search Engine Advertising (SEA) = bezahlte Suchmaschinenwerbung (z.B. Google Ads).

Suchmaschinenmarketing (SEM) = Search  Engine Marketing ist der Überbegriff und lässt sich in SEO und SEA unterteilen.

URL

URL = Uniform Resource Locator.  Bei der URL handelt es sich um die genaue Adresse einer Webseite. Diese URL kann direkt in die Adressleiste eingefügt werden und man wird auf die Zielseite/Unterseite weitergeleitet.

Nicht zu verwechseln mit deiner Domain – diese ist die Basis. Also deine generelle www-Adresse. Die URLs ergeben sich im Anschluss aus all deinen Unterseiten und Inhalten, die du anlegen wirst. 

Website / Homepage

Deine gesamte Internetpräsenz, die meist aus mehreren Unterseiten besteht und als digitales Schaufenster dient. Erreichbar über eine domain (z.B. www.Q13.de), deren Unterseiten über einzelne URLs aufgerufen werden kann (z.B.
www.Q13.de/kontakt). 

Eine Homepage ist wiederum lediglich die Startseite. Mehr nicht

Webspace

Dabei handelt es sich um Speicherplatz im Netz. Dort werden dann alle Daten deiner Webseite auf einem festen Platz abgelegt, um von dort wieder abgerufen zu werden. Der Webspace ist Grundvoraussetzung, um seine Webseite betreiben zu können. Er kann 24h am Tag und von überall abgerufen werden.
Den Webspace buchst du bei deinem Hoster, der seine Server hierfür einsetzt.

Widget

Widget=Window (Fenster) + Gadget (Gerät). Kleine Programme, diese meist auf dem Homescreen eines Smartphones abgelegt werden. Widgets können verschiedene Informationen darstellen, wie z.B. einen Kalender. Sie vereinfachen zudem den grafischen Aufbau von Websites.

Dir hat gefallen, was du gelesen hast? Teile es gern!

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

ZUM BLOG